Pressemitteilung: Gründung des Alpha-Bündnisses Berlin Mitte

Funktionaler Analphabetismus: 14,5 % Betroffene und immer noch ein Tabuthema.
Im November gründete sich das Alpha-Bündnis Berlin Mitte um dem Thema im Bezirk eine Stimme zu geben.

Mitte. Mit 20 Partnern, einem Grußwort des regierenden Bürgermeisters von Berlin Mitte und Schirmherren des Bündnisses, Stephan von Dassel (Grüne), sowie der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung ist das Alpha-Bündnis Berlin Mitte offiziell gegründet worden.

Unter anderem im Rahmen der bundesweit ausgerufenen Dekade für Alphabetisierung erarbeitete die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie mit Unterstützung langjähriger Akteure im Bereich Grundbildung die Senatsstrategie für Alphabetisierung und Grundbildung. Ein Teil dieser Strategie ist die Einrichtung bezirklicher Netzwerke, um Kräfte zu bündeln und gemeinsam die Lebenssituation funktionaler Analphabeten zu verbessern. Die Bündnispartner treffen sich dazu viermal im Jahr zu Plenumstreffen und erarbeiten konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der Bündnisziele.

Das Bündnis steht dabei vor keiner leichten Aufgabe, die sich mit ein paar Handgriffen lösen lässt. Ganz im Gegenteil. Trotz einer sehr hohen Zahl an betroffenen Personen – Schätzungen laut leo. – Level-One Studie gehen im Bezirk Berlin Mitte von ca. 40.000 funktionalen Analphabeten aus – wird das Thema immer noch vielfach totgeschwiegen. In einem entwickelten Land wie Deutschland darf es „so etwas“ einfach nicht geben. Menschen, die nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben können, entwickeln teilweise großes Geschick, ihr Manko zu verbergen. Die vergessene Brille ist hier nur ein Beispiel. Regelmäßig werden aber auch Situationen vermieden, in denen die Gefahr besteht entdeckt zu werden. Arztbesuche werden aufgeschoben, Hilfseinrichtungen nicht aufgesucht oder Bewerbungen nicht getätigt.

Eine uneingeschränkte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist ohne ausreichende Lese- und Schreibkompetenzen nicht möglich. Und dies betrifft mehr Menschen als die meisten glauben. Es ist an der Zeit, dieses Thema auch im Bezirk Berlin Mitte stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen und es zu enttabuisieren. Dafür haben sich engagierte Mitstreiter am 15.11.2017 in den Räumlichkeiten der Volkshochschule zusammengefunden und ein Netzwerk ins Leben gerufen. Weitere Ziele sind die Bedarfsermittlung im Bezirk, die Verbesserung der Angebote sowie die Initiierung von Grundbildungsprojekten. Ein besonderes Anliegen des Bündnisses ist es, möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den verschiedensten Organisationen zu sensibilisieren. Je mehr Menschen in der Lage sind, funktionale Analphabeten wahrzunehmen, desto größer ist die Chance, mehr Menschen passende Hilfen anbieten zu können.

Bezirksbürgermeister Herr von Dassel wies dann auch in seinem Grußwort auf die Bedeutung guter Vernetzungsarbeit in der Alphabetisierung und Grundbildung hin und betonte die Wichtigkeit der Verankerung des Themas in der Politik. Wenn es durch gute Vernetzung und Begleitung durch die Politik gelingen kann, mehr Menschen mit Lese- und Schreibschwäche zu ermutigen Kursangebote anzunehmen, freut er sich sehr, das Alpha-Bündnis Berlin Mitte als Schirmherr begleiten zu können. Weitere ausführliche Informationen über das Bündnis und seine Arbeit sind unter www.alphabuendnis-mitte.de zu finden.

Das Alpha-Bündnis wird durch die GesBiT mbH und die VHS Mitte koordiniert und vom Grund-Bildungs-Zentrum als Ideengeber der bezirklichen Bündnisse fachlich unterstützt und begleitet. Personen oder Organisationen, die an einer Mitarbeit interessiert sind oder einfach nur weitere Informationen möchten, können sich gerne an die Projektkoordination wenden.