Berufliche Rehabilitation – was ist das?

„Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben“ werden in der Regel durch die Agentur für Arbeit oder die Deutsche Rentenversicherung erbracht. Ein entsprechender Antrag auf Leistungen muss bei der Agentur für Arbeit oder der DRV gestellt werden.

Wer als Kostensträger zuständig ist, wird nach Antragstellung durch die bearbeitende Behörde festgestellt: bei Personen ohne oder mit geringen sozialversicherungspflichtigen Beitragszeiten in der Vergangenheit ist dies meist die Agentur für Arbeit, bei Personen mit mehr sozialversicherungspflichtigen Beschäftigfungszeiten die DRV.

Unabhängig vom beruflichen Lebenslauf haben alle Menschen im erwerbsfähigen Alter, welche psychisch, geistig oder körperlich beeinträchtigt sind und nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, Anspruch auf Teilhabe am Arbeitsleben.
Die gesundheitlichen Vorraussetzungen und die Notwendigkeit werden durch medizinische und psychologische Fachdienste der Kostenträger geklärt.

Die Agenturen für Arbeit und die Rententräger verfügen über spezielle Rehabilitations-Beratungsdienste, an welche Sie sich mit Fragen zur Antragstellung wenden können.